Der 18 Zoll f/4,3 von Martin Brückner

Bilder von Martin, zusammengestellt von Stathis Copyright © 2006

HomeÜbersicht Spiegelschleifen | Selbstbau MünchenÜbersicht Projekte |

Hier entsteht ein 18 Zoll Dobson mit einem 24 mm dünnem Borosikikatglas Rohling.

Zunächst hat Martin die Rückseite des Rohlings mit einem anderen gleichgroßen Rohling mit Körnung 180 und 320 plangeschliffen, um eventuellen Astigmatismus durch unsymmetrische Durchbiegung bei der Bearbeitung zu vermeiden. Zur Notwendigkeit dieser Maßnahme bei den Großen Dünnen siehe auch Diskussion im Astrotreff.

Vorgang: ca. 1/4 Striche unter ständigem Drehen der jeweils oben liegenden Scheibe. Bei spätestens jeder zweiten Charge wurden die Scheiben ausgetauscht. Es wurde solange geschliffen, bis die Scheiben auf der ganzen Fläche angeschliffen waren. Dadurch werden sie natürlich nicht ganz genau plan, ein klein wenig hohl oder erhaben macht aber nichts, Hauptsache sie sind rotationssymmetrisch. Wer keinen zweiten Rohling hat, kann es auch mit einer normalen Fensterscheibe, die etwas größer als der Rohling ist, machen. Diese liegt immer unten und wird nicht gedreht (siehe Beschreibung von Alois).

Anschließend wurde die grobe Kurve freihand mit der Flex und Diamandscheibe ausgehölt.

Der Spiegel ist noch in Bearbeitung.

Update 10.Sep.2006: Richtfest für die Mechanik. Die Rockerbox besteht aus selbstgeklebden Styrodur / Flugzeugsperrholz Sandwichelementen und wiegt nur 3,8 kg.

Größenvergleich:

Der nur 24 mm dicke Hauptspiegel auf seiner 18 Punkt Spiegelzelle mit radialer Rollenlagerung.

Die Rollenlager Wippen sorgen für eine minimale Reibung und damit möglichst geringe Kräfte in Richtung optischer Achse. Das ist die Richtung, in der ein dünner Spiegel sich besonders leicht verbiegen lässt und dies mit Astigmatismus quitieren würde. Weiterhin sind die Wippen in der Höhe verstellbar, um möglichst genau am achsialen Schwerpunkt anzugreifen.

Update 11.Okt.2007: Durch einen dummen Unfall beim Messen wurde der Spiegel sehr unsanft aus seinem Messständer geschupst und ist kopfüber auf den Boden geknallt - oh je! Einen Trischiefspiegler wollte Martin glaube ich nicht bauen:

Der Newton Finder zum Teleskop ist schon fertig. Siehe
- Trepanieren des Rohlings aus einer Fensterscheibe
- Der 4" f/4,2 Finder

Update: 11/2008:
Solche Rückschlage können einen echten ATM-er nicht nachhaltig aufhalten. Der Ersatzspiegel ist ganz geblieben und sogar ein richtig scharfes Stück Glas geworden. Das Teleskop ist incl. Äqatorialplattform fertig und im Einsatz. Siehe im Astrotreff Firstlight mit dem 18" und EQ-Plattform für 18" Dobson ist einsatzbereit!

^Top

HomeÜbersicht Spiegelschleifen | Selbstbau MünchenÜbersicht Projekte |